Gesunde Mediennutzung

Fünf Preisträger des Gesundheitspreises Lippe 2015 im Kreishaus ausgezeichnet

51.936981, 8.84858. Allen GPS-Interessierten dürften diese Zahlen etwas sagen. Handelt es sich dabei doch um Koordinaten, die einen Wegpunkt definieren. In dem Fall lässt sich über die beiden Koordinaten das Kreishaus in Detmold lokalisieren, in dem jüngst die offizielle Preisverleihung des Gesundheitspreises Lippe 2015 stattgefunden hat. GPS kommt auch beim Geocaching zum Einsatz. Die moderne Form der Schnitzeljagd ist ein Beispiel für den Einsatz und die Nutzung von Medien im Alltag. Es gibt noch zahlreiche weitere Arten von Medien und ihrer Nutzung, die uns täglich begleiten. Aus diesem Grund widmete sich der zum zweiten Mal ausgeschriebene Gesundheitspreis der Gesundheitsstiftung Lippe auch diesem Thema. Die lippischen Schulen konnten sich bereits im vergangenen Jahr bei der Stiftung um fünfmal 500 Euro bewerben.

Im Besonderen lag der Fokus dabei auf der thematischen Verbindung von Mediennutzung und Gesundheit. Das Statistik-Portal statista zeigt auf, dass 94% der Jugendlichen täglich oder mehrmals pro Woche das Internet nutzen. Landrat Dr. Axel Lehmann, Vorstandsvorsitzender der Gesundheitsstiftung Lippe, betonte in seiner Begrüßung, „dass oft die Fortschritte der Digitalisierung diskutiert werden, doch welche Auswirkungen dieses veränderte Nutzungsverhalten auf unsere Gesundheit hat, bleibt oft unbeleuchtet.“ Aus diesem Grund sei es besonders wichtig, die beiden Themen vereint zu betrachten.
Die direkten Zusammenhänge machte auch Dr. med. Ulrich Preuß in seinem kurzen Impuls deutlich. Er ist Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie des Klinikum Lippe und war ebenfalls in der Jury: „Die Welt der Medien wird weiter expandieren. Umso wichtiger ist es, Medienkompetenz zu vermitteln und eventuell auftretende Gesundheitsstörungen ernsthaft zu betrachten und zu behandeln“.

Die Jury aus Mitgliedern der Stiftungsgremien sowie Fachpersonal des Klinikum Lippe hat die eingegangenen Bewerbungen bewertet und die fünf Gewinnerinstitutionen ausgewählt.
Die fünf Preisträger Städtische Realschule Aspe, August-Hermann-Francke-Gymnasium in Detmold, Karla-Raveh-Gesamtschule des Kreises Lippe in Lemgo, Gesamtschule im Schulzentrum Aspe in Bad Salzuflen sowie die Sekundarschule NORDLIPPE in Extertal stellten ihre Projekte vor und zeigten, wie unterschiedlich das ausgeschriebene Thema behandelt werden kann. So gibt es in der Städtischen Realschule Aspe ein Schulschaufenster, in dem die Schüler aus ihrem Alltag berichten, das August-Hermann-Francke-Gymnasium setzt sich im Rahmen eines Informatik-Kurses unter dem Titel „Medien – Schlecht und recht oder Helfer im Alltag“ mit dem Thema auseinander und hat u.a. das Geocaching für den gesunden Einsatz auserkoren. Die Karla-Raveh-Gesamtschule des Kreises Lippe bildet Medienberater als Multiplikatoren aus. Die Gesamtschule im Schulzentrum Aspe in Bad Salzuflen begegnet dem Thema mit dem Einsatz von iPads im Unterricht und die Sekundarschule NORDLIPPE in Extertal hat eine gemeinsame Medienwoche zur kritischen und offenen Auseinandersetzung durchgeführt.

Bei der Preisübergabe zollten Vorstandsvorsitzender Dr. Lehmann und Kuratoriumsvorsitzender Dr. Albert Hüser den fünf Preisträgern Anerkennung für ihr Engagement und wünschten viel Erfolg bei der Weiterführung ihrer Vorhaben. Den abschließenden gesunden Imbiss nutzten die Preisträger und Gäste für einen kommunikationsreichen und gemütlichen Ausklang der Preisverleihung.

Die Gesundheitspreis Lippe wird im Herbst 2016 den Gesundheitspreis erneut ausschreiben. Das Thema hierfür wird noch abgestimmt. Bildungseinrichtungen können ihre Vorschläge gern bei der Stiftung einreichen.