Familienklinik

Optimale Versorgung
Für eine optimale Versorgung der Neugeborenen und die Sicherheit von Mutter und Kind ist es zwingend notwendig, dass Kreissaal und Neugeborenen-Intensivstation „Tür an Tür“ liegen. Dies war in Detmold zuvor nicht möglich. Kinderklinik und Frauenklinik waren in separaten Gebäuden untergebracht.
Es ist jedoch gesetzlich vorgeschrieben, dass Risikoentbindungen nur noch in sogenannten Perinatalzentren durchgeführt werden dürfen, in denen die Mütter von ihren Kindern räumlich nicht mehr getrennt werden. Um auch zukünftig in Lippe Risikoentbindungen betreuen zu dürfen, musste demnach eine solche gesetzlich geforderte Wand-an-Wand-Situation gewährleistet werden: Die Familienklinik wurde gebaut!

Eröffnung
Am Wochenende des 04./05. November 2011 wurde die Familienklinik offiziell eingeweiht. Im Rahmen eines Festaktes und eines Tags der offenen Tür präsentierte sich die neue Klinik im bunten und modernen Licht. Auch die Gesundheitsstiftung Lippe war vor Ort und zeigte ihr großes Projekt. Eine Zusammenstellung von Fotos finden Sie hier.

Zahlreiche Geburten
Nachdem letzte kleine Baumaßnahmen durchgeführt wurden, zog die Belegschaft aus Lemgo Anfang des Jahres 2012 nach Detmold um und am ersten Februar-Wochenende 2012 kam das erste Baby im dortigen Kreißsaal auf die Welt. Im September 2012 konnten wir schon die Geburt des 1.000sten Babys vermelden. Insgesamt haben sich in 2012 die Mütter von 1.680 Babys für eine Entbindung in der Familienklinik entschieden, in 2013 waren es 1.700 Babys.

Die Familienklinik ist etabliert und erfreut sich in ganz Lippe großer Beliebtheit. Wir freuen uns sehr!

Weitere Projektförderungen
Seit Errichtung des Gebäudes hat die Gesundheitsstiftung Lippe bereits weitere Anschaffungen in der Familienklinik gefördert, um auf diese Weise das hochqualifizierte und -motivierte Team vor Ort entsprechend zu unterstützen. So sorgt ein schon für die Kleinsten geeignetes Bronchoskop für mehr Sicherheit in der Kindermedizin und mit einer speziellen Software können Daten aus dem Langzeit-EKG ebenfalls bei Kindern bessern ausgewertet werden. Zudem förderte die Stiftung mit der Einrichtung einer Automatiktür auf der Station 2d die Familienklinik in der Behandlung psychosomatischer Fälle und ein neu angeschafftes Wund-Spreizer-System hilft der Chirurgie, ihre Abläufe zu optimieren.

Weitere Informationen zur Familienklinik finden Sie auf der
Internetseite des Klinikum Lippe und in der kürzlich erschienenen Broschüre.